Mittwoch, 1. Dezember 2010

Erwin, ich will ein Haus von Dir!

zu: Private Wurm im Essl Museum, Klosterneuburg / bis 20.01.2011

Zu Sitzmöbeln umfunktionierte Schränke. Ein riesengroßer Polizeihut, unter den man für ein Erinnerungs-Foto schlüpfen kann. Ein stehender Anzug. Alle sechs Exponate der Ausstellung von Erwin Wurm (der vielleicht momentan meistbeachtete, zeitgenössische, österreichische Künstler) laden zum Ausprobieren und zum Anfassen ein. Der Künstler spielt mit der Realität: er verzerrt, er vergrößert und stellt die Wirklichkeit buchstäblich auf den Kopf.

Mein absolutes Highlight der Ausstellung ist das Haus seiner Eltern. Das hat Wurm 1:1 nachgebaut und dem Museum eingepflanzt. Einen kleinen "Schönheitsfehler" gibt es - sonst wäre es ja kein Wurm: es ist auf die Breite von einem Meter zusammengschrumpft. Zum großen Spaß kann man das Haus betreten und im Wohnzimmer, im Schlafzimmer der Eltern herumlaufen - wenn man dann hineinpasst. Denn hier ist alles maßstabsgetreu nachgebildet und eben geschrumpft. Detailverliebt und kleinteilig hat Wurm selbst das Besteck auf dem Küchentisch und die Badewanne angepasst. Und das wacht Emotionen wach. Ein Besucher schreibt enthusiastisch und unverblümt ins Gästebuch: Erwin, ich will ein Haus von Dir!

P.S. Bis 27.02.2011 gibt es freien Eintritt ins Essl Museum.

Bilder von: www.sammlung-essl.at/presse/pressebilder.html#wurm © Studio Erwin Wurm
Foto: Mischa Nawrata

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen