Montag, 13. Dezember 2010

Von grünen Wänden und leuchtenden Decken

zu: Nouvel-Tower am Donaukanal, 2. Bezirk, Wien

In Wien wird heute abend ein neues spektakuläres Hotelgebäude am Donaukanal eröffnet. Die Architektur stammt von dem französischen Architekten Jean Nouvel, der 2008 mit dem Pritzker-Preis (dem Nobelpreis unter den Architekturpreisen), ausgezeichnet wurde.


Blick auf die "Lichtdecke" von Pipilotti Rist

Das eigentlich interessante für uns aber ist: Nouvel arbeitet oft mit Künstlern zusammen. Und so auch diesmal. Pipilotti Rist, eine verrückte Schweizer Künstlerin, die bekannt ist für schrille Installationen und Videoarbeiten, gestaltet für das Wiener Gebäude mehrere Decken: unter anderem in der 18. Etage des Bauwerks und im Eingangsbereich. Die "Lichtdecken" leuchten im Dunklen bereits von weitem und werden sicher schnell zum neuen Touristenmagneten der Stadt.

"Grüne Wand" von Blanc
Aber viel interessanter ist die Arbeit von dem wohl eher unbekannteren Patrick Blanc, einem Botaniker und Pflanzenkünstler und Erfinder der "vertikalen Wiesen". Die Pflanzenwände des Wiener Hauses ziehen sich sogar über sechs Geschosse hinauf und verwandeln die Innenräume in ein kleines Paradies. In den verschiedenen Jahreszeiten blühen darauf immer wieder andere Blumen und Pflanzen - ich würde sagen: nichts wie hin und anschauen!! (Das Gebäude beherbergt auch das Stilwerk, eine Designkaufhaus, in das jedermann herinspazieren kann.)



Bilder von: http://news.orf.at/stories/2028659/2028530/ (oben beide Fotos) und http://www.wien.info/de/sightseeing/gruenes-wien/gruene-waende-in-wien (unten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen