Mittwoch, 16. Februar 2011

Auf den Spuren des Surrealismus

zu: "Transformed Objects" in KAI 10 | Raum für Kunst, Düsseldorf // bis 17.04.11


Unter dem Titel "Transformed Objects" präsentiert der junge Düsseldorfer Kunstraum KAI 10 Arbeiten von sechs internationalen Künstlern. Der Ausstellungstitel verrät bereits, dass es sich bei den von Zdenek Felix und Ludwig Seyfarth ausgewählten Werken hauptsächlich um Dreidimensionales handelt und dass es um Transformationen, Metamorphosen, Veränderungen, Verschiebungen geht.
Mich haben besonders die Werke der jüngsten Künstlerin der Ausstellung - Alicja Kwade (*1979) - angesprochen. Eine Arbeit aus der Sammlung Boros mit dem Titel "Andere Bedingung (Aggregatzustand 4)" (siehe Abb.) beispielsweise untersucht unterschiedlichste Materialien und deren Wertigkeit und Identität. Die Künstlerin zwingt alle sechs Objekte - ohne Rücksicht auf jegliche Materialgerechtigkeit - in die gleiche "unnatürliche" Form.
Alicja Kwade "Andere Bedingung (Aggregatzustand 4)"
Eine weitere Arbeit, die mir im Kopf geblieben ist, kommt ohne Titel aus und ist von  Thomas Rentmeister  (*1964):  Am Boden liegt eine mit einem weißen Laken bezogene Matratze mit weiß bezogenem Bettzeug, das den Anschein macht, als habe noch vor kurzen jemand dort gelegen. Auf dem Laken, in den Falten der Bettdecke und auf dem Kopfkissen befindet sich zusätzlich Zucker. Und plötzlich wirkt die ganze Installation entrückt. Auf einmal zweifelt man an der Materialität des Bettzeugs, ist versucht, hineinzugreifen, um sich davon zu überzeugen, dass man es nicht etwa mit Gips oder Kunststoff zu hat. Man nimmt die verschiedenen, völlig ästhetischen Weißabstufungen durch die irritierende Materialkombination intensiv war und das Bett verliert so seine alltägliche Funktion – ans Hineinlegen denkt bei den körnigen Zuckerbergen sicher niemand mehr.
Thomas Rentmeister "Ohne Titel"
Es sind oft nur kleine Abweichungen von der gewohnten Anordnung oder Beschaffenheit der Dinge, die das Alltäglichste plötzlich seltsam fremd, ja irritierend wirken lassen. Unter der Oberfläche der gewöhnlichsten Objekte versteckt sich so Rätselhaftes und Uneindeutiges. In den Arbeiten der sechs ausgewählten Künstler kann man diesem Phänomen der „Transformed Obejects“ auf verschiedene Weise nachspüren und jedes der Exponate befindet sich damit auf den Spuren des Surrealismus'.
Mit der Ausstellung „Transformed Objects“ schafft KAI 10 es, durch eine sensible Auswahl und ausgewogene Präsentation, eine wichtige Tendenz der Gegenwartskunst zu veranschaulichen.
Ich freue mich auf den Katalog zur Ausstellung, der im März erscheinen soll!


Abblidungen: Alicja Kwade "Besondere Bedingungen (Aggregatzustand 4)" 2009, Messing, Kupfer, Stahl, Holz, Spiegel, Sammlung Boros, Foto: © Achim Kukulies 2010; Thomas Rentmeister "Ohne Titel", 2005, Matratze, Bettzeug, Zucker, 45x205x102 cm, © VG Bildkunst 2011, Foto: Bernd Borchardt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen