Freitag, 6. Mai 2011

Wiederentdeckt

zu: Lehmbruck-Museum in Duisburg, Lehmbruck-Trakt

An einem wunderbaren Sonntagnachmittag tut ein Ausflug gut. Beispielsweise in das seit einem Jahr wieder in neuem Glanz erstrahlende Lehmbruck-Museum in Duisburg. In der letzten Zeit hatte das Museum Stück für Stück die Räume in ihre ursprüngliche Situation zurückversetzt, so auch den sogenannten Lehmbruck-Trakt. Dort stehen die meist stein- oder lehmfarbenen Skulpturen vor den nackten, kahlen Betonwänden und – ich kann es nicht anders sagen – sie sind eine Augenweide. 
Besonders in der ruppigen und kalten Betonumgebung entfaltet sich die Schönheit der Skulpturen von Wilhelm Lehmbruck bis Constantin Brancusi und Käthe Kollwitz. Als Besucher kann man sich endlich einmal vollkommen auf die Formen und Farben der Skulpturen konzentrieren und wird nur von einigen sorgsam ausgewählten Ölgemälden (z.B. Max Ernsts "Die Versuchung des hl. Antonius") oder Zeichnungen u.a. von Wilhelm Lehmbruck unterbrochen. Der besondere Reiz der Räumlichkeiten des Traktes bilden jedoch die meterhohen Fenster, die den Blick auf einen saftig-grünen Park freigeben. Wer braucht da noch Wandfarbe?
Bei meinem Rundgang fesselte die Installation von Vietnam-Kriegern, die auf einem staubigen, dreckigen Tuch unmittelbar vor mir lagen, sofort meine Aufmerksamkeit. Mit Blutwunden, einige von ihnen bereits tot, einer die Wunde vor Schmerz haltend.
Da man im Museum nicht mehr fotografieren darf (neue Idee von Direktor Raimund Stecker), konnte ich kein Foto davon machen. Falls jemand weiß, wie der Künstler heißt (den Namen habe ich mir natürlich nicht gemerkt) oder eine Abbildung hat... Schreibt mir!

Kommentare:

  1. Herzlichen Dank für den schönen Artikel, wir freuen uns sehr, dass Sie sich bei uns so wohl gefühlt haben. Kurz zum Kunstwerk: Es heißt "War (Vietnam Piece)" und stammt von Duane Hanson aus dem Jahr 1967.

    Die Idee mit dem Fotografierverbot hingegen stammt nicht von Raimund Stecker, sondern hat urheberrechtliche Gründe. Dem unterliegen beispielsweise auch Hansons Werke, dessen Rechte in Deutschland auch nach seinem Tod durch die VG Bildkunst gewahrt werden, nicht durch das Museum.

    Derzeit aber arbeiten wir an einer Lösung, mit der hoffentlich sowohl wir als auch die Künstler als auch unsere Besucher zufrieden sein werden. Und sobald es soweit ist, informieren wir darüber auch auf unserer Internetseite. Herzliche Grüße aus Duisburg, Florian Blaschke (LehmbruckMuseum).

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön für den Hinweis und die Information über das Kunstwerk! Jetzt fehlt uns nur noch ein Foto der Installation in Ihrem Haus...

    Viele Grüße aus Wien,
    Lena Kawohl

    AntwortenLöschen