Donnerstag, 9. Juni 2011

Geister zu Besuch in Wien

zu den Großen Geistern von Thomas Schütte am Kunstplatz Graben, Wien // bis November 2011

Schon von Weitem war ich fasziniert: vier überlebensgroße Gestalten treiben seit Mitte Mai ihr Unwesen in Wien. In prominenter Nachbarschaft zu Stephansdom und Luxusgeschäften sorgen sie in der sonst so biederen Innenstadt für Stimmung. Thomas Schütte, deutscher Künstler über den wir HIER bereits berichteten, hat die Geister geschaffen und ein anderer bekannter Künstler, nämlich Erwin Wurm, hat sie aufgestellt. Organisiert wird die Installation von KÖR (Kunst im Öffentlichen Raum), einer einzigartigen Organisation, die sich ausschließlich mit der Vermittlung, Förderung und Ausstellung von Kunst im öffentlichen Raum (in Österreich) beschäftigt.


Vor lauter kleiner, großer, junger, alter Fotografen, die unbedingt ein Foto von Freunden, Opas, Omis, Muttis und Geschwistern vor einem der Geister machen wollten, habe ich es nicht geschafft, ein vernünftiges Foto zu machen und muss nun auf die Pressefotos von KÖR zurückgreifen. Das zeigt nur, dass die Geister bereits adoptiert sind. Sie stehen isoliert voneinander, haben den Rücken einander zugedreht und treten nicht miteinander, sondern mit den Menschenmengen in Interaktion. Sie animieren anscheinend zum Anfassen, zum Nachstellen ihrer Posen und zur Interaktion. Und das obwohl sie bei genauerem Hinsehen tatsächlich gespenstisch aussehen - liegt in der Faszination des Schaurigen vielleicht ihre Anziehungskraft?
Die Plastiken sind an einem Ort aufgestellt, der Vergnügungs-, Ausruh- und Flaniermeile aller Touristen ist und dementsprechend überlaufen. Und doch behaupten sich die Geister und bleiben trotz oder gerade wegen ihrer gespenstischen Art charmante Gäste, die wir nicht so schnell vergessen werden!

Alle Abb. von Stephan Wyckoff über www.koer.or.at/cgi-bin/page.pl?id=338&lang=de (09.06.2011)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen