Mittwoch, 12. Oktober 2011

Spielen zum guten Zweck

zu: ARTigo - Das Online-Kunstgeschichtsspiel auf www.artigo.org

Wer sich die Zeit mit Spiel und Kunst vertreiben will, ist hier genau richtig. Die Universität München hat ein Onlinespiel konzipiert, in dem die universitätseigene Bilddatenbank Artemis erweitert und verbessert wird. 
Wie das geht? Jeder Spieler erhält 5 Bilder - Zeichnungen, Gemälde, Fresken - denen er innerhalb von 25 Sekunden so viele Schlagwörter wie möglich zuordnen muss. Diese Schlagworte gehen dann als Metadaten in die Bilddatenbank über und sollen zukünftig die exakte Suche von Bildern ermöglichen. So müssen also nicht studentischer Hilfskräfte in kleinster Handarbeit Metadaten eingeben, sondern die Internet-Community erledigt das kostenlos.
Screenshot von ARTigo


Da liegt aber wohl auch schon eines der Probleme: wer sagt, dass die von den Spielern vergebenen Metadaten sinnvoll sind? Ist dazu nicht Wissen oder zumindest grundlegendes Verständnis von Kunst notwendig? Mir ist auch unklar, wie in diesem Spiel die Punkte an die Spieler vergeben werden: warum bekomme ich für einige Schlagworte 5 Punkte, für andere 25 ? Und was sind die "richtigen" Lösungen? Oder anders: was haben andere Spieler (oder die meisten) "getaggt"? Der Lerneffekt, den die Macher auf Ihrer Seite als Plus für den Spieler herausstellen, ist für mich deshalb noch fragwürdig. Mir fehlt eine Einsicht in die Vorgehensweise und die Auswertung der Spielerdaten. Wie werden die Daten konkret evaluiert? Nichtsdestotrotz finde ich die Idee interessant und clever und werde verfolgen, was sich noch tut.

Screenshot und Logo von der ARTigo-Facebookseite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen