Samstag, 28. Januar 2012

Bücherzensur als Kunstaktion

zu: Martin Zets Projekt auf der 7. Berlin Biennale "Deutschland schafft es ab" // Start im April 2012
Plakatmotiv zur Aktion
Der tschechische Künstler Martin Zet - zuvor eher am Rande bemerkt - ist seit wenigen Wochen in aller Munde. Er hat beschlossen, im Rahmen der 7. Berlin-Biennale Thilo Sarrazins Werk "Deutschland schafft sich ab" einzusammeln, dann auszustellen und anschließend zu "recyceln". 

Das Buch hat Martin Zet auf tschechisch gelesen. Es ist die einzige Sprache in die das Buch bislang übersetzt wurde. Der Künstler ist erschreckt über den Inhalt und will es nun im großen Format aus dem Verkehr ziehen. Vielleicht will der ein oder andere Käufer ja sein Exemplar lieber wieder loswerden? An verschiedenen Orten in Berlin wird es Sammelstellen geben so z.B. in der Berlinischen Galerie oder dem Haus der Kulturen.
Wenn die Bücher dann eingesammelt sind, werden sie zunächst mal ausgestellt - und dann? Das will er noch überlegen. Das Wort "recyceln" fiel. Den Schund verbrennen also? Nein, nein, beeilt er sich zu korrigieren. Brennen wird wohl nichts.

Definitiv hat Zet mit dieser Aktion die Aufmerksamkeit wieder auf Sarrazins "Deutschland schafft sich ab" gelenkt. Aber anstatt den Inhalt aufzuarbeiten, soll das Buch eingesammelt, in irgendeiner Form recycelt und damit aus dem Blickfeld genommen werden? Eine inhaltliche Auseinandersetzung, die darüber hinausgeht, fehlt. Bleibt nur zu hoffen, dass dem Künstler bis zum Start der Biennale im April noch etwas einfällt.

Kommentare:

  1. Ja, ist ein bißchen dürftig, da stimme ich zu ...

    AntwortenLöschen
  2. Halten Sie uns auf dem Laufenden, wenn es in der Sache was neues gibt ... merci.

    AntwortenLöschen
  3. Hier geht's zu einem Interview mit dem Künstler:
    http://www.art-magazin.de/kunst/49140/martin_zet_interview
    Und hier zu einer Diskussionsrunde zum Thema:
    http://www.monopol-magazin.de/artikel/20105110/deutschland-schafft-es-ab-diskussion-kw-.html

    AntwortenLöschen
  4. Danke, hab ich mir mal angesehen, angehört, bringt mich aber nicht recht weiter, macht mir alles den Eindruck, als sei der Künstler mit seiner eigenen Idee überfordert ... vielleicht täusche ich mich, will Herrn Zet nicht zu nahe treten ...
    Gruß

    AntwortenLöschen