Mittwoch, 15. Februar 2012

2012: was bisher geschah

ein "Sammelpost"


Ein Glück, dass meine kunstgeflüster-Kolleginnen so fleißig sind, denn dieses Jahr lief, was das Bloggen betrifft, schleppend für mich an - ich habe es bisher gerade einmal auf zwei Beiträge gebracht. Aber so ist das, wenn man an mehreren Baustellen parallel hantiert. Ab sofort wird das wieder anders, unser Blog rutscht auf meiner Prioritätenliste wieder ganz nach oben, versprochen!
Aber nur, weil ich hier in den letzten Wochen wenig geschrieben habe, heißt das noch lange nicht, dass ich in Sachen Kunst nicht unterwegs gewesen wäre. Jetzt emsig alles, was ich spannendes gesehen habe, nach zu erzählen, finde ich etwas fade und somit gibt es heute - bevor es wieder wie gewohnt weiter geht - einen kurzen "Sammelpost" mit Dingen, über die ich geflüstert hätte, hätte ich die Zeit gefunden:
vor dem Museum Ludwig: eine Arbeit von Cosima von Bonin
In Köln habe ich mir im Museum Ludwig die letzte Themenausstellung des noch-Museumsdirektors Kasper König mit dem Titel "Vor dem Gesetz" (bis 22.04.) angesehen. Die Skulpturenschau, die Werke der Nachkriegszeit und der Gegenwart vereint, lohnt sich und ist ein Muss für Skulptur-Interessierte! Im selben Haus hat mich die Cosima von Bonin-Schau (bis 15.05.) vom Hocker gehauen - spektakulär und das Beste, was ich seit Langem gesehen habe!

Freya Hattenberger: KISS, 3 channel video installation with performance, mini-dv, 17:57 min, 2010
Hauptsächlich war ich aber in Düsseldorf unterwegs: In der Kunstsammlung NRW (K20) habe ich mir "Die andere Seite des Mondes" angesehen, eine Ausstellung, die die viel zu wenig beachteten Werke beeindruckender avantgardistischer Künstlerinnen-Persönlichkeiten wie Sophie Taeuber-Arp oder Sonia Delaunay vereinte.
In der Sammlung Philara gab es Arbeiten von Lukas Schmenger und Philip Seibel und eine Gruppenschau mit dem Titel "Knapp daneben ist auch vorbei", die HIER dokumentiert ist, zu sehen.
Außerdem war ich in der Kunsthalle Düsseldorf, wo eine für mich belanglose Chris Martin-Ausstellung gezeigt wurde und wo zur Zeit die hervorragende Ausstellung der Karl Schmidt-Rottluff-Stipendiaten läuft (bis 09.04.). Vor allem die Arbeiten von Eva Teppe, Freya Hattenberger und Alicja Kwade haben es mir angetan!
Bei KIT-Kunst im Tunnel sind zur Zeit (bis 09.04.) die Arbeiten der Stipendiaten (sechs israelische und sieben deutsche KünstlerInnen) der Bronner Residency zu sehen, wo vor allem Maren Maurers Papierarbeiten heraus stechen. Dort ist auch eine Arbeit von Vera Lossau zu bestaunen, die zur Zeit (bis 24.02.) eine sehr überzeugende Ausstellung in der Galerie Rupert Pfab zeigt.
Außerdem war da noch der Rundgang der Kunstakademie Düsseldorf, der mich in diesem Jahr ungewöhnlich kalt ließ. Reichlich Fotos davon gibt es bei perisphere und zu dem Blog "Flurflaneur", das die Besucher des Rundgangs in den Mittelpunkt rückt, geht es HIER.
Vera Lossau: Florentin Method, 2012
Das war's für's Erste. Ganz bald geht es aber weiter!

Abb. Mitte von: http://www.freyahattenberger.de/works%20kiss.html am 14.02.12
Abb unten von: http://www.kunst-im-tunnel.de/d/aktuell/index.html am 14.02.12

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen