Sonntag, 5. Februar 2012

Kunstkauf im Morgenmantel

zu: VIP Art Fair 2.0 // bis 8.Februar 2012 online auf http://www.vipartfair.com/

Seit ein paar Tagen kann man sich morgens gemütlich mit einer Tasse Kaffee und im Morgenmantel vor den PC setzen und einen Damien Hirst erstehen. Oder vielleicht eine Fotografie von Thomas Struth für das Wohnzimmer? Oder eine Bronzefigur von Neo Rauch für den Eingangsbereich? Die Online Kunstmesse VIP Art Fair macht es möglich.
Nach einer kurzen Registrierung geht es auch schon los. Wie auf einer realen Messe gibt es eine Übersicht über alle "Kojen". Unter den Galerien befinden sich so einige Hochkaräter wie die Gagosian Gallery aus New York, die Galerie Thaddaeus Ropac aus Paris oder Eigen + Art aus Leipzig. Eine Schattenfigur zeigt einem bei dem Besuch der Galerien die Relation des Kunstwerks an und mit ein paar Klicks kann man sich in das Kunstwerk hineinzoomen. Manchmal findet man sogar eine Beschreibung zum Kunstwerk und eine Notiz zum Künstler. 
Wenn man nun denkt, die Galerien hätten einfach eine Liste von Werken an die Wände gehängt, der irrt. Im Gegenteil, der Aufwand scheint ähnlich groß zu sein wie der bei einer realen Messe. Die eine Galerie zeigt eine kuratierte Schau von Sofia Coppola und eine andere eine 24h Performance. Wem die ganze Klickerei zu lange dauert, der kann auch direkt nach Künstlern oder Galerien suchen. Ein Service, der besonders den Käufer interessieren wird, der husch-husch noch etwas kaufen möchte - nach dem Motto "der Künstler wird gerade so gut gehandelt". Diese Online Messe ist nichts für den, der das Werk zunächst im Original betrachten, es umschreiten, im Raum wirken sehen möchte und die Größe erleben will.
Die Online Art Fair wird also keinesfalls den regulären Galerien- bzw. Messebetrieb ersetzen, kann aber vielleicht eine neue Zielgruppe ansprechen. Nämlich diejenigen, die unerkannt oder gemütlich auf dem Sofa und ohne Gedränge und Geschubse Kunst kaufen wollen und für die das Kunstwerk in erster Linie eine Geldanlage und kein Liebhaberstück ist. Denn für den Liebhaber wird wohl das persönliche "Zwiegespräch" vor dem Kunstwerk unersetzlich bleiben.

Obere Abb. von http://www.galleristny.com/2012/02/live-blogging-the-vip-art-fair-2-0/ und untere Abb. von www.art-magazin.de/asset/Image/_2010/SZENE/vip-art-fair/vip-art-fair/bilderstrecke/vip3_ar.jpg&w=462&h=414&ei=c9suT8uaFsHIhAfl0vjpCg&zoom=1 (05.02.2012)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen