Sonntag, 18. März 2012

Schön ungemütlich

zu: "Kristof KinteraVýsledky Analýzy / Analysis Results" in der Galerie Hlavního Mesta Prahy, Prag // bis zum 13.05.2012

Es rumort, es raucht, es hämmert, es schraubt. Das ist ganz nach meinem Geschmack! Kristof Kintera ist unüberhör- und unübersehbar da.
brabbelnde Einkaufstüte: "I am sick of it all [Je mi z toho vseho nanic]"
"Conflict of Interests/Stret Zájmu"
In einer der Stadtgalerien Prags wird zur Zeit eine Retrospektive des wohl – neben David Cerny – bekanntesten tschechischen Gegenwartskünstlers gezeigt. Nach dem Besuch hat man ordentlich Kopfdröhnen, denn Kinteras Kunst nervt und stört. In seinen Werken geht es (nicht nur) unseren Konsumgütern ordentlich an den Kragen: eine Bohrmaschine malträtiert einen Staubsauger und am Eingang empfängt den Besucher eine verkohlte Werbetafel. Auch eine Straßenlaterne liegt zersägt auf dem Boden, Absperrgitter bekommen Elchgeweihe (vielleicht das malerischste Exponat der Ausstellung), ein kleiner Mensch schlägt unentwegt seinen Kopf gegen die Wand. Daneben bevölkern merkwürdige Objekte die Räume: aufgerollte Teppiche bekommen menschliche Züge, aus Kartoffeln und Lampen werden bei Kintera Figuren konstruiert, ein gewöhnlicher Schreibtischstuhl bekommt Flügel und bewegt sich. Überhaupt bewegt sich viel bei Kintera. Er dekonstruiert und zertrümmert unsere Alltagswelt - er stellt alles auf den Kopf. Und er macht auch vor den Galerieräumen keinen Halt. Er hat teilweise die Wände demoliert, um Tageslicht in die Räume zu bekommen und Fensterrahmen ausgerissen. 

Eingangsbereich
Im Eingangsbereich fragt man sich gar, ob man nicht aus Versehen beim vietnamesischen Tante Emma-Laden gelandet ist. Neben dem Katalog und Eintrittskarten liegen in den Verkaufsregalen auch Cola, Chips und Spülmittel.

Die Ausstellung ist ungemütlich, zuweilen auch stark nervend, aber durchaus anregend, manchmal auch zum Schmunzeln, auf jeden Fall aber ein Erlebnis für alle Sinne.

Fotos von: http://www.praha.eu/jnp/en/entertainment/arts/kristof_kintera_presents_analysis.html (18.03.2012)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen