Sonntag, 10. Juni 2012

Samstag Abend in Prag

zu: Museumsnacht, Prag // am 09.06.2012

Es ist Museumsnacht. Freier Eintritt und ein weites Netz von kostenlosen Shuttle-Bussen haben die Prager auf die Straße gelockt. Die Busse rappelvoll und vor den Museen Menschenhaufen wie nur selten. Und ich mittendrin - im Stress. Was soll ich bloß alles anschauen? Alles (39 Institutionen, von Polizei- und Flugzeug-Museum bis zur Kunstakademie) geht ja wohl nicht. Dann habe ich auch noch vergessen, mir einen vernünftigen Stadtplan mitzunehmen. In dem kleinen Programmheftchen sind die Stationen nämlich nur als große schwarze Punkte in einer unbrauchbaren Karte eingezeichnet. Deshalb ist improvisieren angesagt und mir vergeht leider bei dem Menschengedrängel und Geschubse schnell die Lust. Es war deshalb nur eine kurze Museumsnacht.
Meine erste Station hieß Museum Montanelli. Das von einer Ärztin gegründete Museum liegt auf der Prager Kleinseite zwischen Botschaften und Souvenirshops. Dort begrüßte mich eine gewaltige Miniatur-Burg aus über 16 000 Spielkarten des chinesischen Künstlers Xu Zhen. Es soll den Potala-Palast in Lhasa, die ehemalige Residenz des Dalai Lama, nachbilden. Eine schöne Analogie zur Prager Burg, die in Sichtweite auf dem Hügel über dem Museum thront. Ein Video zeigt im Zeitraffer in welch mühsamer Arbeit mehrere Helfer die Burg zusammengebastelt haben. Der Zusammenfall der Burg ist ebenfalls schon geplant. Das Konstrukt hält nämlich nur wenige Tage. Daneben zeigt das Museum Videoarbeiten und Fotografien. Eine anregende und überschaubare Ausstellung - gute Entscheidung für den Anfang.
Dahingegen war der Veletrzni Palac, sozusagen DIE staatliche Einrichtung für Kunst des 19.-21. Jahrhunderts, eine schlechte Wahl. Er war komplett überlaufen. Lange Schlangen vor den Aufzügen und rund um den Eingang Menschentrauben. Das eigentlich Highlight der "Slawische Epos" von Alfons Mucha, nun endlich zurück in der Hauptstadt, war auch nicht zu besichtigen. Dahingegen aber ein Mann (der Künstler Pavel Humhal) auf einem hohen Zylinder, der auf jede Frage nur die Wahrheit kennt. Wer kann da noch wiederstehen?
So wichtige Museen wie das DOX oder das Rudolfinum waren an der Museumsnacht leider nicht beteiligt. Das Rudolfinum zeigt momentan keine Ausstellung - und das DOX? Die Wahl der Museen ist überhaupt gemischt: Polizeimuseum, Goethe-Institut, Botanischer Garten...
Nichtsdestotrotz ist wirklich für jeden etwas dabei, auch wenn dafür der Begriff "Museumsnacht" etwas ausgedehnt werden muss, es gibt ein Kinderprogramm und das alles zumindestens kostenlos.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen