Sonntag, 16. September 2012

offspace: kokpit

zu: "fstop 2012" im kokpit, Prag // bis Ende September 2012
Vor einem unscheinbaren Hauseingang auf der Kleinseite Prags stehen die üblichen Verdächtigen: buntes Kunstpublikum wie wohl überall. Diesmal aber auffällig viele Männer, was sich schnell erklärt. Denn es geht im "kokpit" seit gestern abend nicht um Malerei, sondern um Technik, um Fotografie.
 
Eine lose Gruppe von tschechischen und slowakischen Fotografen stellt dort unter dem Namen fstop ihre Werke aus. Der Raum wird normalerweise als Klub genutzt und ist eine ehemalige Maschinenhalle. Aber anders als bei so vielen ehemaligen Industriegebäuden ist hier keineswegs ein Schickimicki-Laden draus geworden, sondern vielmehr alles beim Alten. Als wären die Arbeiter nur mal kurz Pause machen. Müll und Dreck wohin man sieht und passend dazu sind die Bilder auch lediglich sehr provisorisch an die Wände geklebt. Sehr sympathisch!
Die Themen - querbeet: Man trifft Menschen (gerne auch verstörende Aufnahmen nackter Frauen), ungegenständliches Spiel mit der Fotografietechnik und besonders häufig das alltägliche Leben. Frei nach dem Motto, dass sich doch oft besonders in dem Hässlichen und Banalen ungewollt Ästhetisches versteckt.
Lucie Michnová (von: http://www.fstop.cz/e/52.michnova/untitled/)
Das Gebäude - in bester Lage - hat selbstverständlich bereits ein Investor gekauft. Allerdings weiß er momentan nicht, was er damit anfangen soll. Ich hätte da nen Vorschlag: lassen Sie es einfach so, wie es ist. Ein paar "offspaces" (nichtkommerzielle, unabhängige Ausstellungsräume für junge, unetablierte zeitgenössische Kunst) tuen Prag ganz gut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen