Mittwoch, 9. Januar 2013

Dienstagabend in Prag

zu: Nikola Culik "Zivot a dilo" (Leben und Werk), Galerie hlavniho mesta Prahy (City Gallery), Prag // bis 24.02.2013 und Václav Cigler "Hledani radu" (Auf der Suche nach Ordnung), dvorak sec contemporary, Prag // bis 17.01.2013

Es ist wie immer. Auf der Vernissage drängeln sich die Leute - einen Tag später schon gähnende Leere. Diese beiden Extreme durfte beobachten, wer heute abend im Herzen der Prager Altstadt unterwegs war. 
Erster Fall: die Vernissage der Ausstellung des tschechischen, jungen Künstlers Nikola Culik. Dort schoben sich die Leute durch die Räume und ich habe mich ständig fragen müssen, ob sie wohl alle wegen der Getränke gekommen sind, die direkt am Eingang serviert wurden? Böse gesagt: fast schien es so. Kaum einer hat sich die Mühe gemacht die eher kleinen zahlreichen Skizzen an den Wänden genau anzuschauen (das Foto zeigt die Ausnahmen). Ganz zu schweigen davon, die Geschichte durchzulesen, die der Künstler in Miniaturschrift auf die Wand geschrieben hatte. Mit seinen Skizzen, Installationen und einigen Gemälden will er Leben und Arbeit zeigen. Und das nimmt Culik augenzwinkernd auch ganz wörtlich: er stellt kurzerhand seinen Wohnraum aus, inklusive einer Flasche Tomatenketchup, Zigaretten und zerwühltem Bett. Die ganze Ausstellung sieht 'modisch' provisorisch aus und braucht tatsächlich längeres Hinsehen, Verweilen und außerdem Eins A-Tschechischkenntnisse. Ohne die kann man die Geschichte und alle anderen Kommentare auf den Werken nämlich nicht verstehen.
Zweiter Fall: eine Ausstellung in der dvorak sec contemporary im schicksten Innenstadtviertel. Mutterseelenallein bin ich umgeben von Glasröhren, die von der Decke in die Tiefe stürzen, um knapp vor dem Boden Halt zu machen; Neonröhren, die so tief hängen, dass ein großer Besucher ihnen ausweichen muss; perfekt geschliffenen Glaszylindern, in denen sich kunstvoll das Licht bricht; Blumen, die aus dem Nichts emporwachsen. Laut Galerie ist das alles "visionäre Glaskunst" eigens für die Galerieräume erdacht von Vacláv Cigler. Ästhetisch und ordentlich. Fast schon langweilig.

Zweite Abb. aus: www.citygalleryprague.cz/cs/web/guest/vystavy/-/vystavy/vystava/82980 (08.01.2013)
Dritte Abb. aus: http://www.dvoraksec.com/art/exhibition/detail/item/2852/exhibition/52 (09.01.2013)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen